Muay Boran

Damals wurden thailändische Krieger in zwei Hauptdisziplinen ausgebildet:

• Im waffenlosen Kampf (auch Muay Boran genannt) mit Fuß-, Arm- und Fausttechniken wobei besonders Wert auf das Treffen vitaler Punkte lag.
• Im Waffenkampf wozu der Krabi Krabong-Kampf und die Stockkampfkunst gehörten.

Das heutige Muay Thai ist eine über 2000 Jahre alte Kampfkunst in Thailand, die aus diesen Grundlagen der früheren Zeit entstanden ist.
Die Thai-Boxer trugen nur Hanf- oder Baumwollbandagen über den Händen und einen Tiefschutz, der aus Kokosschale gefertigt wurde.
Im Kampf waren fast alle Techniken erlaubt. Im Training wurde gegen Palmenstämme geboxt und geschlagen, man machte Übungen im Wasser und trainierte Langstreckenlauf.
In Thailand ist Muay-Thai heute die Nationalsportart. Doch sie erfuhr einige Änderungen in der Neuzeit: Nach dem zweiten Weltkrieg wandelte sich das Thai-Boxen zu einer sehr publikumswirksamen Sportart um. Die Kämpfer treten zwar nach wie vor barfuß an, tragen nun aber Boxhandschuhe. Im Ring sind Ellbogen- und Kniestöße sowie alle Fußtritte erlaubt, der Gegner darf auch zu Boden geworfen werden. Thai-Boxen gilt heute als härteste Kampfsportart der Welt.


 

Krabi Krabong

Der Ursprung des Krabi Krabong (Bezeichnung für eine komplexe, traditionelle, thailändische Kampftechnik mit Waffen) liegt vermutlich vor mehreren Jahrtausenden und wurde von Siamese Krieger für den Kampf auf dem Schlachtfeld entwickelt. Krabi Krabong gehörtzu einem geschützten Kulturgut von Thailand und gehört zum festen Ausbildungsprogramm der Armee und der Polizei.

Krabi Krabong heißt im übertragendem Sinne nichts anderes als Kurz- und Langwaffe.


 

Wai Khru

Der Wai (Thai: ไหว้) ist eine traditionelle Geste, die in Thailand üblich ist. Sie ist sowohl eine Grußhandlung als auch ein Zeichen besonderen Dankes oder der Entschuldigung.

Der Terminus „Khru“ (Thai: ครู - Lehrer) ist in Thailand ein Titel, der höchsten Respekt sowohl von Eltern als auch von Schülern abverlangt.

Dazu gehört auch Ausübung des „Wai Khru“, des traditionellen Tanzes vor einem Kampf, welcher den Respekt vor den eigenen Eltern, Meistern, Lehrern und der thailändischen königlichen Familie sowie dem Gegner ausdrückt.